Upgrade: Hamburger Telematik-System „Opheo“ mit Neuerungen

894_1_1280-0-0_

Auf der Fachmesse für Intralogistik- und Prozessmanagement (LogiMAT) im März in Stuttgart werden allerhand neue Lösungen zur Optimierung von Transportketten präsentiert. Darunter auch von initions, die ihrer Telematik-Lösung ein paar Verbesserungen verpasst haben.

Auf der diesjährigen Fachmesse für Intralogistik (LogiMAT), die von 13. bis 15. März in Stuttgart stattfindet, präsentiert das Hamburger IT-Unternehmen initions gleich mehrere Lösungen, die auf dem integrierten Transportleitstand- und Telematiksystem Opheo basieren.

Neu ist eine Web-Anbindung für die Integration externer Fahrer in das mobile Auftragsmanagement (Driver Link), eine automatische Aviso-Funktion für Sendungsempfänger und das Modul „ixOptimizer“ für eine verbesserte Tourenplanung.

Web-Anbindung für Subunternehmer

Größte Neuerung ist eine Web-Anbindung (Driver Link), mit der externe Fahrer in das mobile Auftragsmanagement eingebunden werden sollen. Mittels „Driver Link“ können Fahrer Sendungsdaten abrufen, ohne dass hierfür eine eigene App auf dem Smartphone installiert werden muss. Stattdessen stellt Opheo einen Link bereit, unter dem der Auftrag abgerufen und bearbeitet werden kann. Der Fahrer kann damit auch den aktuellen Sendungsstatus in Opheo einpflegen, wodurch er vollständig in den Datenfluss integriert wird. Laut Hersteller eignet sich der Driver Link vor allem für Fahrer von Subunternehmern, die nur sporadisch oder sehr selten für das eigene Unternehmen tätig sind.

Opheo erhält eine Aviso-Funktion

Neben dem Driver Link beinhaltet Opheo jetzt eine Aviso-Funktion. Damit sollen per E-Mail oder SMS Benachrichtigungen über die voraussichtliche Ankunftszeit an die Warenempfänger verschickt werden können. Der Versand der Nachricht erfolgt automatisch, sobald der Lkw eine bestimmte Entfernung zum Ziel unterschreitet. Hierzu werden die Fahrzeugpositionen aus der Telematik-App „Opheo Mobile“ laufend an den Opheo-Server übermittelt und ausgewertet.

Verbesserte Tourenplanung durch „ixOptimizer“

Erstmals im Programm wird in Stuttgart der „xOptimizer vor laufendem Publikum präsentiert werden. Dieser soll zum Berechnen eines optimierten Tourverlaufs dienen. Das Modul stellt eine Ergänzung  dar und deckt unterschiedlichste Transport- und Fahrzeugarten ab: Dazu zählen neben Depotverkehren auch Streckenverkehre im Bereich Teil- und Komplettladungen.

Weiters können sowohl Stückgut- als auch Schüttgut-Probleme abgebildet werden. Der ixOptimizer  berücksichtigt nach Eingabe zum Beispiel geforderte Fahrzeugeigenschaften und -kapazitäten, Fahrerqualifikationen, Lade- und Öffnungszeiten sowie Lenk- und Ruhezeiten, heißt es seitens des Herstellers.